Attraktive Darbietungen, spannende Turnduelle und glückliche Sieger gaben einen Vorgeschmack auf die kommende Wettkampfsaison im Turnsport.

«Die Vereine sind parat», zog die Wertungsrichterin Noëmi Amrhein nach dem 29. Chläggi-Cup Bilanz und lobte gleichzeitig die zum Teil sehr originellen Wettkampfdarbietungen. Tendenziell seien die Vereine im Vergleich zu anderen Jahren auf einem höheren Niveau, führte sie weiter aus. Dieser Fakt dürfte auch für die Turnerinnen der Gymnastikgruppe Kreuzlingen zutreffen. Sie wurden ihrer Favoritenrolle in Wilchingen durchaus gerecht. Konkurrenzlos konnten die amtierenden Schweizer Meister den Wettkampf Gymnastik Bühne, jeweils mit und ohne Handgeräte, gewinnen. In der Disziplin ohne Handgeräte schrammten die Turnerinnen mit der Bewertung von 9.94 Punkten im zweiten Durchgang nur knapp an der Höchstnote von 10 Punkten vorbei.

Wilchingen mit drei Podestplätzen

Überaus erfolgreich zeigte sich auch der Teevau Wilchingen. Nebst dem Engagement als Organisator glänzten die Turnerinnen und Turner auch sportlich. Als einziger Schaffhauser Verein konnten sich die Wilchinger über Podestplätze freuen – und dies gleich dreifach. Relativ klar, mit gut einem halben Punkt Vorsprung, errangen sie in der Gerätekombination mit einem Total von 17.71 Punkten den Sieg. Am Barren resultierte hinter dem TV Hundwil der zweite und am Schulstufenbarren hinter Hägendorf und der Gymnastikgruppe Kreuzlingen der dritte Rang.

Spannend zeigte sich der Wettkampf in der Sparte TeamAerobic. Hier lieferten sich Team-Aerobic Randenblick und der TV Gächlingen ein turnerisches Duell auf der Bühne. Nach dem ersten Durchgang lagen die Turnerinnen vom Team-Aerobic Randenblick noch zwei Hundertstel vor den Gächlingerinnen auf dem vierten Rang. Beide Vereine konnten sich im Finaldurchgang nochmals steigern, jedoch reichten die 8.908 Punkte der Gächlingerinnen, sich den vor ihre Kontrahentinnen auf den vierten Schlussrang zu setzen.

«Für uns ist der Chläggi-Cup ganz klar ein fester Bestandteil im Jahresprogramm und ein wichtiger Wettkampf», erklärte Regula Kern vom TV Buchberg-Rüdlingen. Der positive Nebeneffekt, dass mit den Rückmeldungen der Wertungsrichter noch Verbesserungen im Programm eingebaut werden, mache den Anlass auch für die Leiter einmalig. Dieses Konzept lockt auch den STV Hägendorf aus dem Kanton Solothurn seit rund zehn Jahren immer wieder nach Wilchingen. «Eigentlich ist der Chläggi-Cup unser Lieblingswettkampf», verriet die Oberturnerin Nadine Christ, «der Anlass ist super, man bekommt Feedback und das alles mit einer superschönen Kulisse.» 

Text und Fotos: Christoph Merki

Hier gehts zur Galerie.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.